konservative Therapie

Kinderorthopädie

Früh erkannt - gut behandelbar

Die Kinderorthopädie wendet zwar dieselben diagnostischen und therapeutischen Mittel an wie die Orthopädie des Erwachsenenalters - im Mittelpunkt steht aber das im Wachstum befindliche Haltungs- und Bewegungssystem und seine besonderen Gefährdungen, Erkrankungen und Verletzungen.

Bei der Behandlung von Säuglingen, Kindern und Jugendlichen kommt vor allem der Prävention eine große Bedeutung zu. Je früher Wirbelsäulen-, Hüft- und Fußprobleme, Haltungsschäden, Gangauffälligkeiten, X- und O-Beine oder Beinverkürzungen erkannt werden, desto besser sind sie behandelbar. Deshalb empfehlen wir Eltern, die an ihrem Kind solche Auffälligkeiten beobachten, so früh wie möglich in unsere Praxis zu kommen.

Häufig ist dann ausschließlich eine Beratung notwendig. Nicht selten stellt sich bei der Untersuchung heraus, dass alles im Normbereich liegt oder dass schon konservative Behandlungsmethoden wie Physiotherapie oder zum Beispiel Einlagen dem Kind helfen. Nur bei den wenigsten der jungen Patienten ist eine chirurgisch-operative Therapie vonnöten. Desweiteren besteht die Möglichkeit der Größenbestimmung im Wachstumsalter zur Vermeidung daraus resultierender späterer Probleme.
Auf jeden Fall ist aber eine ärztliche Abklärung sinnvoll, sowohl um ernstere Erkrankungen auszuschließen als auch um den richtigen Zeitpunkt für eine erfolgreiche Behandlung nicht zu verpassen.

Sportmedizin

Für Breiten- und Leistungssportler aller Sportarten

Die Sportmedizin ist ein theoretisches und praktisches Fach der Medizin, das den Einfluss von Bewegung, Training und Sport, einschließlich der typischen Sportverletzung sowie des Bewegungsmangels auf den gesunden und kranken Menschen untersucht. Ausser den typische Sportverletzungen (Muskel- und Sehnenverletzungen sowie Bandverletzungen besonders auch des Sprunggelenkes) gibt es häufige Sportlererkrankungen wie der Tennis- und Golfarm und das Läufer- und Fußballerknie. Wir führen sowohl Vorsorgemassnahmen einschliesslich Trainings- und Sportschuhberatung als auch akute Behandlungen oben genannter Verletzungen durch.

Chirotherapie/ manuelle Medizin

Die heilende Kraft der Hände

Die Chirotherapie oder manuelle Medizin umfasst das Wiederherstellen der Beweglichkeit von Gelenken, deren Funktion gestört ist. Grundsätzlich werden mobilisierende und manipulative Behandlungen unterschieden. Die manipulative Behandlung beruht auf der Erkenntnis, dass eine sehr schnell durchgeführte und kurze Bewegung mit sehr wenig Kraft oft zu einer sofort einsetzenden und oft vollständigen Wiederherstellung der Beweglichkeit führt. Diese Techniken sind an der Wirbelsäule dem Arzt mit spezieller Zusatzausbildung vorbehalten. Alternativ kommen sanftere mobilisierende Techniken und Osteopathie zum Einsatz. Manipulative Techniken an Extremitätengelenken sowie mobilisierende Wirbelsäulentechniken können auch von entsprechend ausgebildeten, nicht ärztlichen Personal, z.B. Physiotherapeuten durchgeführt werden.

Orthopädietechnik und Verbände

Konservative Unterstützung des Heilungsprozesses

Die Orthopädietechnik ist die Behandlung von Fehlstellungen oder Schäden des Haltungs- und Bewegungsapparates durch technische Hilfsmittel. Orthopädietechniker übernehmen die verantwortungsvolle Aufgabe mit Hilfe der ihnen zur Verfügung stehenden technischen Mittel, handwerklichem Geschick und viel persönlichem Engagement die bestmögliche körperliche Leistungsfähigkeit zu erreichen. Sie fertigen Einlagen für die Füße, elastische Binden und Schienen zur Entlastung. Die hierzu eingehende Untersuchung, Vermessung und persönliche Beratung findet in unserer Praxis statt.

Krankengymnastik und physikalische Therapie

Aktive Prävention und Behandlung

Physiotherapie ist die Lehre vom physiologischen Bewegungsverhalten. Krankengymnastische und physikalische Behandlungen werden in mit uns assoziierten krankengymnastischen Praxen oder Reha-Zentren durchgeführt. Krankengymnastik ist meist eine dauerhafte Aufgabe. Nach einer fachgerechten Anleitung durch den Physiotherapeuten sollten Betroffene die Übungen über einen längeren Zeitraum regelmäßig weiterführen. So kann die Krankengymnastik sowohl bei der Nachbehandlung als auch bei der Vorbeugung von Schäden an Knochen, Knorpeln und Gelenken helfen. Sie dient der Muskelkräftigung, verbessert die Beweglichkeit der Gelenke, trainiert die Kondition und löst Verspannungen. Sie kommt bei uns auch nach Operationen zum Einsatz. Sie unterstützt den Heilungserfolg und verbessert die physische und psychische Gesundheit.

Medikamentöse Therapie

Wirksame individuelle Schmerztherapie

Es gibt schulmedizinische und rein pflanzliche Wirkstoffe, mit denen sich Leiden am Bewegungsapparat effektiv behandeln lassen. Die wichtigsten Einsatzgebiete sind die Schmerzlinderung, die Förderung der Durchblutung, die Bekämpfung von Entzündung und Schwellung sowie die Entspannung von Muskeln. Je nach Wirkstoff und Krankheitsbild werden Medikamente entweder als Tablette oder als gezielte Injektion verabreicht. Mit Spritzen kann man zudem auch knorpelschützende und aufbauende Präparate direkt in ein Gelenk injizieren bevor ein Knorpelschaden zur Arthrose wird.

Eine Besonderheit stellt die PRT (periradikuläre Injektionstherapie) dar, bei der unter computertomographischer Kontrolle Injektionen punktgenau gesteuert werden können. Sie findet ihre Anwendung bei Bandscheibenschäden, die auf einen Nerv drücken und starke Arm- oder Beinschmerzen verursachen.

Stoßwellentherapie

Nebenwirkungsfreie Schmerztherapie

Die Stoßwellentherapie ist eine moderne, sehr wirkungsvolle Behandlungsmethode, bei der energiereiche Schallwellen in die schmerzenden Körperareale geleitet werden. Mit Hilfe dieses innovativen Heilverfahrens können krankhafte Veränderungen an Sehnen, Bändern, Kapseln, Muskeln und Knochen gezielt beseitigt werden. Typische Anwendungsbereiche sind: Schulterschmerz, z.B. Kalkschulter, Tennis- oder Golferellenbogen, Patellaspitzensyndrom, Schmerzen der Achillessehne, Fersenschmerz und Fersensporn.
Die extrakorporale Stoßwellentherapie ist ein weitgehend risiko- und nebenwirkungsfreies Verfahren.

Moderne Osteoporosetherapie

Früherkennung durch Messung der Knochendichte

Osteoporose - allgemein auch als Knochenschwund bezeichnet - betrifft bei weitem nicht nur Frauen und auch nicht nur ältere Menschen, wie oft angenommen wird. Die Knochendichte nimmt schon nach dem 30. Lebensjahr ab, betroffen sind zu 70 Prozent Frauen und zu 30 Prozent Männer. Osteoporose birgt das Risiko einer erhöhten Knochenbrüchigkeit. Gefürchtet sind vor allem Oberschenkelhals- und Wirbelkörperfrakturen, durch die Patienten nicht selten zu Pflegefällen werden und bei denen ernsthafte Komplikationen drohen. 20 Prozent der Patienten versterben an den Langzeitfolgen.

Dabei beginnt Osteoporose oft schleichend und unauffällig. Sie wird meist erst bemerkt, wenn es bereits zu spät ist und Knochenbrüche oder Fehlformen der Wirbelsäule auftreten. Laut Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO nimmt die Krankheit derzeit drastisch zu. In Deutschland ereignet sich alle 1 ½ Minuten ein osteoporosebedingter Knochenbruch am Oberschenkelhals, Unterarm oder an einem Wirbelkörper. Deswegen werden Prophylaxe und Behandlung der Osteoporose immer wichtiger.

Früherkennung ist die einzige Chance, die Krankheit rechtzeitig zu therapieren und ernste Folgen zu verhindern. Eine Knochendichtemessung in unserer Praxis verschafft Gewissheit über den Zustand Ihrer Knochen und ermöglicht eine gezielte Behandlung. Wir können Ihnen wirksame Therapien und Medikamente anbieten, um den Abbau der Knochendichte zu verlangsamen, zu stoppen oder sogar umzukehren.

Regelmäßige Bewegung und die Beseitigung von Stolperstellen in der Wohnung tragen dazu bei, Risiken durch Osteoporose zu minimieren. Wichtig ist eine "knochenbewusste" Ernährung schon in jungen Jahren. Sie muss reich am Knochenbildner Kalzium und an den Vitaminen K und D sein. Außerdem sollte man sich regelmäßig im Freien aufhalten, denn nur im Zusammenhang mit Sonnenlicht kann der Organismus Vitamin D auch selbst bilden.

orthopädische Beratung

Hilfe bei orthopädischen Fragestellungen

Zusätzlich zur allgemeinen und speziellen orthopädischen Behandlung bieten wir Ihnen auch eine individuelle orthopädische Beratung zu folgenden Themen an:

  • Sporttauglichkeitsuntersuchung,
  • Ergonomie am Arbeitsplatz und zu Hause unter Berücksichtigung orthopädischer Aspekte,
  • Beratung bei Kuraufenthalten und Reha-Maßnahmen.

Periradikuläre Therapie

Minimalinvasive Bandscheibenbehandlung

Bei der PRT (periradikuläre Injektionstherapie) werden unter computertomographischer Kontrolle Injektionen punktgenau gesteuert. Sie findet ihre Anwendung bei Nacken- und Kreuzschmerzen verursacht durch Bandscheibenschäden oder degenerative Veränderungen, die auf einen Nerv drücken und starke Arm- oder Beinschmerzen verursachen können.

Orthopädie Zentrum Eppendorf

Eppendorfer Landstrasse 42
20249 Hamburg
Telefon: 040.5480304-0
Telefax: 040.5480304-19

praxis@orthopaedie-eppendorf.de

Sprechzeiten der Praxis
Mo, Di und Do von 8.00 bis 12.00 Uhr
und 15.00 bis 18.00 Uhr,
Mi und Fr von 8.00 bis 12.00 Uhr
sowie nach Vereinbarung