Diagnostik

Modernste Untersuchungsverfahren zum Wohle unserer Patienten.

Digitales Röntgen

Mit modernster digitaler Röntgentechnik lassen sich Veränderungen der Knochen wie z.B. Brüche, Gelenkverschleiß und Fehlbildung diagnostizieren.

Dabei entsteht durch das digitale Röntgen nur eine geringe Strahlenbelastung bei gleichzeitig exakter Darstellungsmöglichkeit.

Magnetresonanztomographie / MRT

Mittels Magnetresonanztomographie (MRT oder Kernspintomographie) lassen sich Strukturen im Inneren des Körpers,  wie z.B. Bandscheiben, Muskulatur und Sehnen sowie Gelenke einschließlich Knorpel und gegebenenfalls Menisken darstellen. Die MRT benutzt magnetische Felder und keine Röntgenstrahlen, wodurch jegliche Strahlenbelastung vermieden wird.

Computertomographie / CT

Durch die Computertomographie (CT) lassen sich dreidimensionale Bilder des Körpers erzeugen. Es handelt sich um ein schnittbildgebendes Verfahren, das insbesondere zur Erkennung und Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen dient. Hierdurch ist z.B. eine Nervenwurzelbehandlung (PRT) ohne Operation möglich.

Ultraschall

Durch Ultraschall lassen sich Gewebestrukturen, wie Muskeln, Sehnen und Flüssigkeitsansammlungen (Schleimbeutel, Blutergüsse, Entzündugen) beurteilen. Diese Untersuchungen werden häufig an der Schulter oder anderen großen Gelenken sowie der Achillessehne durchgeführt.

Im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung (U3) werden Ultraschalluntersuchungen der Säuglingshüften durchgeführt um frühzeitig Felhbildungen zu diagnostizieren und sofort zu behandeln.

Die Sonographie ist das am häufigsten genutzte bildgebende Verfahren in der Medizin überhaupt und natürlich ganz ohne Strahlenbelastung.

Knochendichtemessung

Die Knochendichtemessung dient der Beurteilung der Knochendichte bzw. des Kalksalzgehaltes der Knochen. Dadurch lässt sich eine sichere Vorhersage über das individuelle Knochenbruchrisiko treffen. Die Knochendichtemessung ist eine wichtige Vorsorgeuntersuchung zur Vermeidung einer eventuell entstehenden Osteoporose (Knochenschwund) und sollte sowohl bei Risikopatienten und als auch zur eigenen Prävention nach individueller ärztlicher Einschätzung durchgeführt werden.

Gemessen wird mit dem modernsten DXA-Gerät sowohl im Bereich der Wirbelsäule als auch der beiden Hüftgelenke. Von der DVO (Dachverband Osteologie) wird ausschließlich dieses Gerät für Verlaufskontrollen empfohlen.

In Abhängigkeit vom Befund kann sofort eine individuelle Risikoabschätzung stattfinden und die optimale Therapie eingeleitet werden.

Labor

Klinische und bildgebende Befunde können durch verschiedene Laboruntersuchungen ergänzt werden. Typischerweise kommen Laboruntersuchungen zur Beurteilung von Stoffwechselstörungen, entzündlichen Erkrankungen (wie z.B. Rheuma), als Verlaufskontrolle und bei der präoperativen Diagnostik zum Einsatz.

Ganzkörperszintigraphie

Szintigraphisch lassen sich Knochenveränderungen und Knochenumbauvorgänge am ganzen Körper darstellen. Die Szintigraphie kommt bei der Beurteilung von entzündlichen Erkrankungen, Knochenveränderungen und Endoprothesenlockerungen zum Einsatz.

Orthopädie Zentrum Eppendorf

Eppendorfer Landstrasse 42
20249 Hamburg
Telefon: 040.5480304-0
Telefax: 040.5480304-19

praxis@orthopaedie-eppendorf.de

Sprechzeiten der Praxis
Mo, Di und Do von 8.00 bis 12.00 Uhr
und 15.00 bis 18.00 Uhr,
Mi und Fr von 8.00 bis 12.00 Uhr
sowie nach Vereinbarung